Bibel und Körner

Die Bibel ist ein heiliges Buch. Öffne ich es, so schaue ich ganz unmittelbar in das Angesicht Gottes und er spricht: Komm und suche, so wirst du finden! Es ist ein wunderheiliger Gott, der da aufschließt das Buch des Lebens, damit wir glauben können. Die Bibel ist für mich ein wegweisender Faktor. Die Bibel gibt mir die Glaubensgewissheit, dass Jesus Christus der wahrhaftige Sohn Gottes sein Leben durch Folter und Qualen, durch die Kreuzigung seines Leibes gab, damit wir leben.
 
In den Jahren von 1942-48 war mein Leben als junger Soldat im Kriegseinsatz an der vordersten Frontlinie den schwersten und unfassbaren Belastungen, Prüfungen und Anfechtungen ausgesetzt. Zumal in den letzten Jahren 1944/45. Ich sah jeden einzelnen Tag als eine Todesstunde für mich mit Fragezeichen, kam oft in eine Verfassung, gedanklich, oben bei Jesus im Reich der Herrlichkeit wäre es jetzt besser als hier in der Hölle.
 
Haltlosigkeit, Ratlosigkeit, Aussichtslosigkeit, Zweifel, Ängste, die immer maßloser wurden. Dies alles ist mit Worten kaum zu vermitteln. Am 4. April 1937 war meine Konfirmation. In unserer Kirche am Altar kniete ich nieder und unter Handauflegung des Pfarrers wurde mir mein Konfirmationsspruch Psalm 91 zugesprochen. Dieses Wort wurde mir in all den Kriegsjahren in der Gefangenschaft, die mir zur wahren Hölle geworden ist, ein gutes, tragfähiges Wort. Ohne dieses Wort - es war und ist auch heute noch ein wunderbares Wort - glaube ich, wäre ich zerbrochen. Die Bibel ist mein Rettungsanker!
 
Konrad Körner
 
Gemeindegruß Nr. 257