„Ja“ zum Maske-Tragen

Liebe Gemeinde,

am vergangenen Dienstag hat das Bayerische Kabinett zum neu gefassten Bundesinfektionsschutzgesetz getagt. Nach einer Übergangsfrist sieht das Gesetz ab 3. April verbindlich mehr Normalität im Alltag vor, sodass Corona-Regeln künftig weitgehend entfallen. Bestehen bleiben sogenannte Basisschutzmaßnahmen, die die Staatsregierung für Bayern vollumfänglich ausschöpfen wird. Hierzu gehört neben Maßnahmen wie Abstand wahren und Hygienekonzepten insbesondere auch das Tragen von Masken in Innenräumen, das weiterhin empfohlen wird. Am Vorgehen der Bayerischen Staatsregierung orientiert sich auch die Kirchengemeinde St. Laurentius, um im Einklang mit den allgemeingültigen Regeln den Weg aus der Pandemie heraus zu beschreiten.

„Ja“ zu Maske-Tragen

Was bedeutet das für uns in der Praxis? Die klare Regel der Gemeindeleitung lautet, weiterhin Maske zu tragen. Ihre Schutzwirkung ist unumstritten erwiesen.

Das Gebot der Stunde: Rücksichtnahme. Nach mehr als 2 Jahren Pandemie-Erfahrung und anhaltend hohen Fallzahlen wird die Entscheidung, weitere Schritte hin zu mehr Normalität zu wagen, von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich bewertet werden.

Während der eine bereits hoffnungsvoll der Normalität entgegensieht, bangt ein anderer vielleicht um schwerwiegende gesundheitliche Folgen. Diese Bandbreite an individuellem Freiheits- bzw. Schutzbedürfnis gilt es im Alltag bedingungslos zu respektieren und akzeptieren. In den kommenden Tagen und Wochen ist deshalb vor allem eines geboten: gegenseitige Rücksicht.

Lassen Sie uns gemeinsam diese hoffentlich letzte Phase der Pandemie verantwortungs- und rücksichtsvoll angehen.
Vielen Dank für Ihr Mitwirken.

Der Kirchenvorstand